Balkonkraftwerke

Balkonsolaranlagen bzw. Balkonkraftwerke sind einfache Anlagen, die über 1 oder 2 Module verfügen, einen Wechselrichter (Mikroinverter z.B. 600 W) haben und direkt per Schukosteckdose Strom vom Wechselrichter in das private Stromnetzwerk einfügen. Bei Kleinanlagen bis 600 Watt sind normale Schukostecker gesetzlich erlaubt. Dabei bleibt der private Stromzähler unberührt. Der Solarstrom wird über die normale Steckdose eingespeist und privat verbraucht ohne dass der Stromzähler das registriert. Bei größeren Solaranlagen ist das aber anders. Erst wenn wieder oder zwischendurch Strom aus dem öffentlichen Netz verbraucht wird, läuft auch der Zähler.

Balkonkraftwerke können auch mit Akkuspeicher ausgestattet werden. Ich kann Speicher in allen Fällen empfehlen. Balkonanlagen (Kleinanlagen sind mobile Anlagen) werden natürlich auch als Inselanlagen für Wochenendhäuser, Gartenhütten, Schrebergärten, Carporte, Garagendächer usw. genutzt.

Später mehr dazu. Wir werden hier später fertige Komplett- bzw. Bausatzpakete und preisgünstige, aber sehr gute oder bessere Einzelkomponenten vorstellen. Für Akkumulatoren aller Arten werde ich hier auf dieser Website auch noch sehr genau eingehen.


Die Vorteile von Einzelkomponentenzusammenstellungen sind die Abstimmung auf die privaten Bedürfnisse und ist fast immer preisgünstiger und effektiver.

Ich persönlich kaufe niemals einen kompletten Computer und würde auch keine kompletten Solaranlagen im Bausatz kaufen. Ich stelle mir alle gewünschten PC Hardwareteile zusammen und überprüfe die Kompatibilitäten. Nur so erhalte ich für meine Bedürfnisse und entsprechend meiner Preisvorstellung den besten PC. Ein PC Gamer benötigt andere Hardwarekomponenten als ein Grafiker, als ein Musiker, ein Büroler oder CAD ( Autocad) Anwender. Bei Solaranlagen ist das genau dasselbe. Es kommt auf die Abstimmung und den Verbrauch drauf an.

Später mehr dazu.

Später gehen wir in die Details ein und stellen gute Einzelkomponenten vor.

 

Mit gut abgestimmten Kleinanlagen mit Speicher kann ein kleiner Kühlschrank, ein PC mit großem Monitor und diversen Kleingeräten wie Handy den ganzen Tag über genutzt werden, auch nachts. Lichterfestivals gehen allerdings damit nicht.

Die Preise der Komponenten sind zwar in den letzten Monaten gestiegen, aber ich bin mir ganz sicher, dass sich die Anschaffung einer solchen Anlage ganz sicher recht schnell amortisieren wird. Denn die Strompreise von den öffentlichen Erzeugern werden mit Sicherheit nicht billiger und bei einem Stromblackout der öffentlichen Erzeuger hat man wenigstens ein wenig Strom, um über die Runden zu kommen. Veröffentlichte Berechnungen aus der Vergangenheit sagen, dass sich Solaranlagen im Schnitt in 8 Jahren amortisieren, eine einfache Balkonanlagen in 4 Jahren. Eine Solaranlage hat eine Lebenserwartung von 25 – 40 Jahren.